Zum Spessarträuber

In Alzenau ist Stadtfest, eine gute Gelegenheit mal wieder übern Hahnenkamm zu fahren, dank dem blöden, blöden Wetter, ist das schon ein paar Monate her.

Als ich mir die Karte so anschaute, viel mir die Rückersbacher Schlucht ein, ich war erst einmal dort, es bot sich also an mal wieder durch zu fahren. Ich fing an, ertsmal wild und quer durch zu planen, merkte aber schnell, dass ich das so nicht tun sollte 🙂 es kamen schnell viele Hm zusammen. Nach mehrmaligen verwerfen, hatte ich eine Runde zusammen, von der ich glaubte, wir schaffen das 🙂

Los gings in Alzenau. Erstmal Richtung Ziegelei und von da irgendwie in den Wald, vorbei an meinem Lieblingstrail, den ich extra auslies weil es am Tag zuvor heftig geregnet hatte und meine Mitfahrerin vorher schon gejammert hat, ob das bei dem Wetter, nach dem Regen, wohl das Richtig wäre (bla, bla, bla). Es tat mir in der Seele weh, aber gut. Hätte ich da schon geahnt, dass sie mich am nächsten Tag in Sumpfgebiete führt……………..

So sind wir auf normalen (gäääähhhn) Waldwegen, Serpentinenmäßig rauf gefahren, vorbei an unzähligen Trails, an jeder Menge Trails, wirklich vielen Trails (heul). Ich hab sie aber alle markiert 🙂 ich weiß also wo sie sind.

Oben angekommen, drückte sich meine Mitfahrerin mal wieder bis ganz hoch zu fahren. Soabald ich sie frage, weiß ich, dass es an allem schwierigen vorbei geht, naja, ich sollte halt nicht fragen. Einen Trail habe ich mir aber nicht nehmen lassen. Er lag auf dem Weg und ging abwärts. Aber es ist wie es diesen Sommer immer ist, Matschig, Sumpfig. Mal ist das ja nicht schlimm, aber so auf Dauer nervt das, ich träume von den trockenen, staubigen Trails vom letzten Jahr, das wird in diesem wohl nix mehr.

Dann gings an Hemsbach vorbei wieder in die Höhe. Der Blick ist ja echt toll, ein wenig wie in den Alpen….träum….

Hemsbach

Vorbei an dem nächsten Trail den ich eigentlich eingeplant hatte, den wollte aber selbst ich nicht fahren, eine rießen große Pfütze von ordentlich viel Matsch eingerahmt, lies ahnen, wie er weiterging, neeeeeeeeeeeeee

Also gings auf Waldwegen weiter bis zur Stempelhöhe und von da zum Seminar Zentrum in Rückersbach. Die haben einen schönen Biergarten mit einer tollen Aussicht und da steht er, der Spessarträuber 🙂

Spessarträuber

Vor ein paar Jahren war ich hier mal zum Seminar und irgendwann bin ich durch Zufall mit dem Bike vorbei gekommen, schön für eine Pause. Obwohl sie eigentlich noch zu hatten und wir uns mit nur einem Sonnenplatz zufrieden gaben, bekamen wir was zu trinken. Daumen hoch!

Dann gings durch Rückersbach zur Schlucht, kühl und Nass, aber schön. Das letzte mal haben wir uns hochgequält, diesmal gings abwärts.

Rückersbacherschlucht

Am Ende der Schlucht wartet ein Restaurant mit Kaffee und Kuchen, das muss 🙂 und während des essens sieht mal viel Biker, hoch wie runter.

Nach der Stärkung gings Richtung Hösbach, zu den Weinbergen. Auch hier hab ich einfach mal entlang geplant. Ich dachte, wird schon nicht so schlimm, bist ja nicht im Rheingau, FALSCH!

Oha, gleich die 2.Steigung irgendwas über 20%, aber die Quälerei wird mit einem tollen Blick belohnt, einem wirklich tollen über das Maintal.

Maintal

Wieder gings hoch und runter und wieder ne Steigung mit 20% 🙂 und plötzlich standen wir vor einem Hotel dass ich dort nie vermutet hätte, und was für ein großes. Hinten dran verläuft der Degenweg, den ich auch schon öfters gefahren bin, aber das Hotel steht im Hang, man siehts von hinten nicht, Hotel Schlossberg. Wer es deftig und „Wild“ mag, ist hier, glaube ich, richtig. Es schmeckt bestimmt gleich doppelt so gut bei einer solchen Aussicht.

Hotel

In den Weinbergen ist es wirklich schön.

Es war noch früh, das Wetter noch schön und so haben wir uns überlegt, nochmal auf den Kamm zu fahren. Also wieder hoch. Da ich mich dort nicht auskenne und mein Navi mir nicht sagt welche Wege ich fahren kann, von denen die angezeigt werden, sind wir auf der anderen Seite wieder runter und standen fast wieder vorm Hotel, grmpf, hilft nix, weider rauf und da war er, der Degenweg.

Degenweg

Holla, der ist an diese Stelle nicht einfach, gar nicht, Steigungen von…na….klar….20% und Matsch und Schlamm…bäähhhh. Eigentlich fahr ich den wirklich gern, aber es nervt, nervt, nervt und schon ganz und gar weil ich mein Bike ein paar Tage vorher auseinandergelegt hatte um die Knarzgeräusche die der ganze Dreck verursacht, los zu werden und jetzt siehts schon wieder so aus, ES NERVT!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Dann gings noch ein Stück über Waldwege bis Hemsbach. Dort überlegt ich wo nun lang, entweder links runter, Waldweg, oder nochmal rauf und einen Trail runter. Der Wunsch meiner Mitfahrerin, EIN SONNENWEG, ES WIRD KÜHL!!!!!!!!!!!!! WO SOLL ICH DEN HER HOLEN MITTEN IM WALD???????????????????????? Ich muss ruhig bleiben, irgendwie, und nein, sie war nicht zum erstmal da.

Ich entschloss mich, einen Trail runter zu fahren. Also wieder rauf, der fängt irgendwo unterhalb des Hauses an und es kam was kommen musste, meine Mitfahrerin war mal wieder weg, weil sie wieder nur nach unten geschaut hat und nicht mitbekommen hat, das ich, 10 Meter vor ihr, links abgebogen bin. Gut, da ich das schon kenne, hab ich nicht lang gewartet und hab sie gleich angerufen, zurück und die nächste rechts rein!!!!!! Das ist nicht zu fassen, wirklich nicht. Wer fährt so?

Natürlich ist der Trail auch völlig ausgewaschen mit einer tiefen Regenrille in der Mitte und jeder Menge Steine. Ich weiß dass dieser ca. 1km lange Trail eigentlich sehr schön ist, wir sind ihn im Winter mal gelaufen. Seitdem wollte ich ihn fahren, wusste aber nicht mehr wo er war, wo er anfing, aber durch Zufall hab ich es im Internet entdeckt, nur im falschen Jahr 🙂 In diesem Jahr werden die abwärts Trails zu reißenen Bächen und so sehen sie jetzt auch aus.

Trail

Das war ein harmloses Stück.

Unten angekommen, entschlossen wir uns meinen Lieblingstrail doch zu fahren, an dem sind wir nämlich nochmal vorbei gekommen, nur diesesmal von oben, aaach ist der schön. Bisher der einzige der nicht an Downhill erinnert und ein wenig Flow zulässt, den vermisse ich bei den mir bekannten Trails auf dem Kamm nämlich.

Lieblingstrail

Lieblingstrail2

Unten verläuft einen kleines Bächlein, ich glaube das nennt sich Krebsbachtal, dort stellte ich mein Bike rein, und habs erstmal gewaschen 🙂 es muss ja wieder in mein Auto.

Dann gings nach Alzenau zurück zu Steak und ner Portion Calamaris, das war verdient nach 1150Hm auf 36 Km (die letzten 1.5 Km waren zu Fuß in Alzenau 🙂  )

Höhe

Das war eine wirklich heftige Tour, aber sehr schön. Ich hätte nie gedacht, dass ich 2,5 mal auf den Kamm fahre 🙂 🙂 🙂

 

2 Gedanken zu „Zum Spessarträuber

  • 16.8.2016 um 20:37
    Permalink

    Trails am Hahnenkamm bin ich auch schon lange nicht mehr gefahren, aber wenn ich deine Bilder so sehe vemisse ich sie auch nicht wirklich 😉
    Ich war heute auch oben in Hemsbach und habe die super Aussicht genossen, ist echt schön dort, einer meiner Lieblingsplätze. Allerdings mit dem Rennrad, noch ist Rennradsaisson. Bald geht`s wieder auf`s MTB.
    Wenn du wissen willst wo ich mich so rumtreibe und was ich fahre, schau doch mal bei strava vorbei.
    Gib bei google strava und meine Nachnahmen ein, dann bekommst du mein Profil. Wenn du Lust hast kannst du dich ja auch anmelden und deine Touren hochladen. Bis denn

    Antwort
    • 19.8.2016 um 21:08
      Permalink

      Hi Jürgen, dab weiß ich ja jetzt wo ich schauen muss :-), hast ja alles gelöscht, konnt nichts mehr lesesn 🙁 . Trail fahren war schon irgendwie blöd, durch das schlechte Wetter sehen alle so aus, mehr oder wengiger schlecht, meist mehr. Vielleicht sehen wir uns ja bei Kinzital Total….. 🙂

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.