Zum Kamm

Die Trails die ich dort gesehen habe, liesen mir keine Ruhe, ich musste sie ausprobieren. Bei dem Wetter wollte ich aber gern eine etwas längere Runde drehen und so bin ich erstmal außenrum 🙂

Durch den Wald bis Großkrotzenburg, am Main entlang bis Kahl, an der Kahl entlang durch Kahl durch und im Feld rechts weg, an der Wanderdüne vorbei nach Wasserlos (ab da gehts nur noch in eine Richtung, hoch), auf der Hahnenkammstraße entlang bis zu dieser wunderbaren Aussicht.wasserlos

Auf den Bildern ist es leider nie so zu sehen wir in Wirklichkeit. Hinter EON sieht man Frankfurt und den Feldberg.

Von hier ist es nur noch ein kürzez  Stück bis zu meine dortigem Lieblingstrail, der muss. Dann bin ich die gleiche Strecke wie beim letztenmal hoch, um die Trails auch wieder zu finden. Allerdings musste ich diesmal bis zum Haus, meine Wasserflasche war schon fast leer.

Haus

Nein, es war nicht Nebelig, das ist der pure Schweiß 🙂

Nach einer kurzen Pause gings über den ersten neuen Trail abwärts. Den vergess ich aber schon gleich wieder, mein lieber, nix für mich, auch wieder mehr Downhill, hohe Wurzelabsätze und das auch noch in Spitzkehren mit einem Gefälle von gefühlt 20%, neeeee.  Er war aber nicht lang und so kam gleich der nächste…….JAWOLL…. 🙂 🙂 🙂 Da hab ich einen wirklich guten endeckt, es sind 2, 3 kniffelige Stellen drin, aber nichts schlimmes, im Gegenteil, der Rest ist super zu fahren, ich konnte mein Bike schön laufen lassen, klasse Trail, den bin ich nicht zum letztenmal gefahren.

Trail

trail2

trail3

Der hat auch ne ordentlich länge. Er geht von fast ganz oben bis ganz unten 🙂 ohne Steine, nix ausgewaschen, keine super großen Wurzeln und!!! alles trocken 🙂

Allerdings muss man hier auch aufpassen, am besten eine Säge mitbringen.

säge

Unten in Alzenau gabs natürlich ein Eis und einen Cappu. Als ich mich auf die Treppe setzte, sah ich dann auch, dass Alzenau eine Goldmedalliengewinnerein hat. Ein Plakat zur Bergrüßen hing am Rathaus.

Weiter gings, wieder in die Höhe, Richtung Birkenhainer und über die Barabrossaquelle wieder zurück.

Schöne Tour, mit schönem Trail. 65Km und ca. 850 Hm bei schönstem Bikewetter.

4 Gedanken zu „Zum Kamm

  • 3.9.2016 um 17:28
    Permalink

    Ne, die Challenge bin ich nicht gefahren, war doch wieder auf der Strasse unterwegs 😉
    Evtl. können wir ja im Herbst mal ne Runde MTB zusammen fahren, schreib mir doch mal ne Mail.
    PS: Du musst dich nicht bei Strava anmelden, einfach bei google „Strava pan…“ eingeben und du kannst meine letzten Aktivitäten und Fotos sehen. Habe jetzt alles für die Öffentlichkeit freigeschaltet. Schreib mal ob`s funktioniert.

    Antwort
    • 4.9.2016 um 12:15
      Permalink

      Ok, habs, ein paar kleine Bilder kann ich sehen 🙂 Ich war bei dem Wetter auch schon wieder auf dem Kamm, da gibts noch ein paar Trails an denen ich nur vorbei gefahren bin, aber wenn das Wetter so bleibt, komm ich bestimmmt nochmal hin, es tut gerade so gut, es staubt unter den Stollen 🙂 einfach toll………..

      Antwort
  • 1.9.2016 um 18:14
    Permalink

    Hey Nicole,
    ich war heute auch wieder mal am Hahnenkamm, hab das MTB wieder ausgepackt. Alle Trails sind im Moment staubtrocken ! Einfach klasse.
    Deine Tour und deine Bilder von der Rhön sind aber auch sehr schön.
    Bilder von meinen Hahnenkammtrails findest du in meinem Strava Profil.

    Antwort
    • 2.9.2016 um 18:01
      Permalink

      Hi Jürgen, endlich wieder von der Straße weg, sehr vernünftig 😉 Ich müsste mich anmelden um lesen zu können 🙁 schade….. warum hast du denn deinen Blog gelöscht? Die Rhön ist super, wiklich, bin richtig gern dort, muss nur noch den Flowtrail fahren 🙂 Startest du morgen in Bad Orb?

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.