Weihnachtsmakt Michelstadt

In diesem Jahr richtet sich der Besuch eines Weihnachtsmarketes nicht nach Lust und Laune oder gar Wochentag, sondern nach Petrus und so kam es, dass wir Sonntags nach Michelstadt gefahren sind. Eigentlich hatte ich das unter der Woche vor, da mir irgendwie klar war dass es dort voll sein wird.

Dort angekommen war gleich ein großer Parkplatz, nein, keine Parkplätze, die waren voll.  Unter anderem parkten dort 10-15 Busse, was böses ahnen lies. Seltsam, ich hatte Vormittags die Webcam von dort im Auge, es sah so entspannt aus?!?!? Naja, recht schnell fanden wir trotzdem einen Parkplatz ca. 10 min entfernt, kein Problem. Ich wäre sowieso gern ein Stück gewandert. Allerdings hatte ich keine Lust das mit Gummistiefeln und Regenschirm zu tun.

Begrüßt wurden wir von den heiligen drei Königen samt Maria, Josef und dem Christkind, in Modern.

Solche Figuren stehen an mehreren Stellen.

Die ersten paar Meter auf dem Markt waren noch locker, aber dann 🙂 Geschiebe war es nicht, aber ein sehr langsames Fuß für Fuß. Macht nix, so wenig Märkte wie ich in diesem Jahr besucht hatte, war mir das auch egal und so konnte ich auch in Ruhe die Altstadt bewundern die wirklich sehenswert ist. Ich denke, viel muss ich dazu nicht schreiben, eigentlich ist diese ja wirklich sehr bekannt und natürlich gerade auch das Rathaus. Wird fast jeder kennen, wenn man aus unserem Raum kommt, außer meiner Bekannten:“ ach guck mal, was ist denn das fürn schönes Gebäude?“. Ja ne, is klar.

Wir sind trockenen Fußes einmal fast über den ganzen Markt gekommen aber natürlich ist ein Tag ohne Regen nicht denkbar. Wir waren gerade zufällig vor einer Wassermühle die zu besichtigen war und danach in einer Ausstellung in einem Keller, in dem es auch Kaffee gab 🙂 Nachdem der getrunken war, hörte es auf und der Markt war deutlich leerer. So konnten wir nochmal gemütlich die ein oder andere Straße laufen und in Ruhe was essen.

Ein schöner Markt mit einer ordentliche Größe in einem tollem Ambiente. Ein paar Ausstellungen konnte man sich anschauen, ebenso waren einige Geschäfte auf. Auch am Weltmeister der Konditoren sind wir vorbei. Wir waren ca. 4 Stunden dort ohne uns alles anzuschauen. Eine Fahrt dorthin lohnt. Allerdings gesalzene Preise, aber klar, wenn die Touristen gelockt werden, gibts Aufschläge 🙂 Aber wer weiß was dort an Standgebühren verlangt wird, werden sehr hoch sein.

Hier noch ein paar Eindrücke

Marktplatz

Marktplatz im dunkeln

Innenhof bei der Wassermühle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.