Rhön Rundfahrt mit Milseburg

Den letzten Sommertag will man ja nutzen, ihn einfach verstreichen lassen wäre sträflich. Also, alles stehen und liegen lassen, einen Tag Urlaub nehmen und los.

Die Rhön sollte es nochmal sein und da ich durch den Milseburgtunnel noch nicht gefahren bin, bot sich diese Tour an, Trails hatte ich am Tag zuvor. Die gibts in der Rhön schon auch, fahren darf man sie aber nicht, alles den Wanderen vorbehalten, außer den Flowtrail, aber den machen sich wohl auch schon Wanderer zu eigen, auch wenn es Lebensgefährlich ist, dabei ist der NUR für Biker, Fußgängerverbot.

Zurück zur Tour.

Los gings am Roten Moor…

Start

…und natürlich direkt gerade hoch, is ja klar, Muskeln noch Eiskalt, macht das richtig Spaß 🙂 Erst Schotterweg (was sonst) dann Wiesenweg mit heftiger Steigung, Rhöngerecht 🙂

Aber, natürlich, ein toller Blick

Ausblick920 Meter hoch, eine tolle Aussicht, rechts Wasserkuppe, links Kreuzberg.

In der Höhe sind wir ein paar Kilometer geblieben, auf Asphalt, Wiesenwegen, Schotterwegen, aber in der Höhe sind mir die Wege egal, die Aussicht stimmt, die Wegweiser auch 😉

Wegweiser

Einfach toll. Nach ca.10Km kam der nächste Schotterweg, viel Schotter, grober Schotter, dicke Schicht und ein Gefälle von 10-25% auf 2-3 Km Länge…NERV.

Weiter gings dann über Radwege, alle möglichen wie Ulsterradweg, Milseburgradweg, sogar der R3, Rhönradweg (Straße, ich vermute, den kennen Rennradfahrer gut), wer also Radwege mag, ist hier sehr gut aufgehoben, vorallem weil sie alle flach verlaufen oder mit leichtem Gefälle (außer Rhönradweg) und das alles auf Asphalt, einfach, bequem und….langweilig 🙂 Es gibt nichts zu sehen, man ist irgendwo unten, keine Sehenswürdigkeiten, keine Aussicht….gääääähn…..

Für mich hätte man die Tour um genau dieses Stück abkürzen können, bis zum Milseburgtunnel.

Milseburgtunnel

Milseburgtunnel_innen

Nach dem Tunnel wirds, nun, will sagen, der Rhön entsprechend 🙂 🙂

MilseburgMilseburg

Ich hatte schon die ganze Zeit meinen Tacho im Auge, nicht wegen der Geschwindigkeit, sondern wegen der gefahrenen Kilometer und Höhenmeter. Meine Mitfahrerin bekommt das alles nicht mit, sie fährt sorgloser wie ich 🙂 ich konnte sehen, dass wir schon 30Km hinter uns hatten, aber erst ca. 300Hm. Die Tour war aber mit 55Km und 1100Hm angegeben, ich bekam Angst……………….

Vor dem Tunnel gibts Verpflegung, bei dem Wetter nutze ich alles und so haben wir noch nen ordentlichen Schluck genommen und die Flaschen aufgefüllt, Gott sei Dank!

MilseburgradwegMan beachte die Hinterräder 😉

Ab in den Tunnel, draußen 30Grad, innen 8-10, es war Arschkalt, es war innen auch noch feucht, 1.2 Km können lang werden. Leider keine Fledermaus zu sehen.

Uns sollte aber schnell, sehr schnell, wieder warm werden, es ging ab da nur noch in eine Richtung, nach oben, bis zur Milseburg…..boooooaaaaaaaaaaaaa………….ne ne ne, was ne Quälerei. Das sind so Momente, wo ich mich auch frage, warum tust du dir das an?!?!?!? Die Frau, die den Laden da oben schmeißt meinte, sie hätte es mit ihrem E-Bike nicht geschafft (Wahrscheinlich hat der Akku gequalmt). Da gibts also auch Wege die diese Dinger nicht können, beruhigend.

fast_obenFast oben, aber das brutalste Stück lag noch vor uns

Die letzten 100Meter musste ich aufgeben, bei Neigungen von 25-35% hatte ich gegen die Schwerkraft keine Chance mehr 🙂 nix ging mehr, nix. Oben hab ich mich erstmal getrocknet und ein Stück Zwetschgenkuchen gegessen bevor es weiter ging.

Der Weg der angegeben war, war der Wanderweg nach unten. Nun, für diesen hatte ich das falsche Bike dabei 🙂 ich würde sagen, eine Gabel mit 150 mm, besser mehr, wäre hier besser geeignet, weit besser. Ich weiß, es gibt verrückte die das mit Hardtail fahren, aber….also…..nööööööööö

Wanderweg_runter

Nach diesem Weg gings dann wieder schön weiter, die Wege waren immernoch sch….aber die Aussicht wieder toll, wir waren ja auch wieder oben.

Aussicht_nach_Milseburg

Weiter gings hoch und runter, hoch und runter, hoch und……

nach Milseburg 1

Nach_Milseburg

……… ich weiß nicht, meine Höhenmeterangabe…also…..naja… es bleibt einem ja nichts überig, irgendwie muss man ja zum Auto wieder zurück. Der Letzte Weg allerdings, hat mich kaputt gemacht, ich hatte keine Lust mehr, ca. 8Km nur auf Schotter und nur hoch….TTTAAAAAAXXXIIIIIIIIIIIIII………………………

Da glaubt man, ein Gipfel zuvor, man ist jetzt wieder oben, der letzte Gipfel ist erreicht, nö, man fahrt wieder runter und muss eben wieder hoch über einen, na klar, Schotterweg. Irgendwann mitten drin, war ich so genervt, ich wollte nur noch ans Auto, ne was ein sch…. was hab ich geflucht, half nix, aber laut der Hm -Angabe wäre die Tour schon längst zu Ende.

Die Kraft war weg, ich hatte ja am Tag zuvor schon am Kamm einige Hm gefahren, man merkts ja doch, und dann nur diese elenden Schotterwege. Es wird aber auch wirklich alles geschottert, alles, kleine oder große Wege, alles nur noch Schotter. Ich bin fest überzeugt, dass sich da schon einige Wanderer die Füße verstaucht haben, wenn man auf diesem Schotter keine richtigen Wanderschuhe anhat..naja…

Aber was soll ich sagen, die Tour hatte 1400Hm! Kaum der Rede wert oder? 300Hm mehr oder weniger, was solls, egal……. Die Tour wurde am PC geplant, die hat derjenige, der sie online gestellt hat, nicht in Fahrt aufgenommen, das konnte man schon an den ungenauen Wegangaben merken. Es gibt in der Rhön nicht nur ein Weg, auf meinem Navi waren 2-3 zu sehen, die Markierung war irgendwo dazwischen, also, ene, mene Muh……

Die Touraufteilung ist nicht meine. Erst fährt man runter und flach, fährt sich irgendwie Müde, keine Herausforderung, keine Anstrenung, nichts, dann soll man zum Ende hin Leistung bringen und in diesem Fall eine Ordentliche, auf ca. 25Km 1100HM mit Steigungen bis zu 37% !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Mal abgesehen von diesen langweiligen ca- 20Km mitten drin, ist es ein Landschaftlich reizvolle, sehr schöne Tour, aber unterschätzen darf man sie wirklich nicht, ne ordentliche Portion Kraft und Ausdauer ist gefragt. Der Weg von der Milseburg runter ist wahrscheinlich nur für wenige fahrbar, was bedeudet, das dass Bike getragen werden muss oder einen Alternativweg sucht. Für den Rest der Tour braucht man aber kein Mtb.

Grafik

 

2 Gedanken zu „Rhön Rundfahrt mit Milseburg

  • 25.9.2016 um 15:51
    Permalink

    Hallo Nicole.
    Da du ja bei mir auch eine Nachricht hinterlassen hast und ich glaube, dass ich damit gemeint war mit „der hat die Tour nicht in Fahrt aufgenommen“, kann ich dich beruhigen. Ich bin jeden Meter gefahren.
    Auch ich habe dir Tour teilweise aus einem Rhönführer übernommen und durfte mich ein bzw. zweimal verfahren, da die Wege nicht schlüssig waren. Und die Höhenmeter stammen aus meiner Aufzeichnung von meinem Garmin Edge.
    Sorry

    Antwort
    • 26.9.2016 um 10:06
      Permalink

      Hallo Markus,

      dann sind unsere Garmins nicht kompatibel 😉 Ich bin die Runde genauso nachgefahren. Die Ungenauigkeit der Wege kenne ich nur, wenn die Tour am PC geplant wurde, daher meine Vermutug. Ist aber auch egal, da die Wege ja gut gekennzeichnet sind und man sie ohne Probleme findet.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.