Raum Darmstadt

Irgendwie finde ich in der Gegend nicht wirklich viel, auch wenn ich Karten vergrößere. Entweder da gibts nicht viel oder ich sehs einfach nicht und trotzdem wollte ich mal hin. Mein Auto stellte ich, nein, nicht an den Diestesheimer Seen sondern im Wald in der Nähe von Langen.ab. Durch Zufall den Parkplatz gefunden und durch Zufall direkt auf dem Track, Bingo!

Ab da gings gefühlt nur noch Bergauf, nur 1-2% aber immer… puuuhhhh. Eigentlich wollte ich dorthin um genaus das zu vermeiden 🙂 naja…. irgendwie ist man doch schon Richtung Odenwald unterwegs, man merkts, aber ich war im Wald, das war mir wichtig und so fuhr ich erstmal über normale Waldwege aber auch ein paar schöne Trails. Allerdings haben die dort sandigen Boden und auch viel Pferde die den Boden aufwühlen, manchmal schon sehr heftig und nicht zu unterschätzen. Ein paarmal musste ich absteigen und schieben, wirklich tiefer Sand.

Dann bin ich am Aja See angekommen.

Schöner See, schön gelegen, aber ein Pachtsee, alles verboten, was natürlich nicht interessiert 🙂 Von da wars nicht lang bis zum nächsten See, eine stillgelegte Tongrube. Sah witzig aus, abgestorben Bäume ragen aus dem Wasser, sehr schön dort. Man fährt in Mitten zweier Gewässer auf einem tollen Trail der mich ein wenig an Dietesheim erinnert.

Nach weiteren ca. 3 Km kommt man in ein Erholungsgebiet, auch mit See und einer Möglichkeit zum essen und trinken. Ich hab eine kleine Zwischenpause gemacht, einen Rigel gegessen, einen Graureiher beobachtet und bin weiter zum ehemaligem Forsthaus Kalkofen. Hier hab ich ein Pause gemacht, in Ruhe ein Eis geschleckt und die Pfauen beobachtet die völlig unaufgeregt zwischen den Gästen umherstreifen, einfach toll. Ich wiederhole mich, aber wer hier keine Pause macht ist selbst schuld.

Weiter gings über Waldwege und ein paar netten Trails.

Hier hat mir besonders der Apfelbachtrail gefallen.

Am Bach ist halt immer schön, aber hier stimmt der Trail und auch die Beschaffenheit.

Irgendwann bin ich über den Hegbach gefahren, dieser ist mir schon aus dem Frankfurter Stadtwald gut bekannt.

Hier makiert er die Grenze zischen dem Raum Darmstadt und dem Rhein Main Gebiet.

Weiter gings nach Mörfelden, hier gibts einen wunderbaren, aber recht engen weil zugewachsenenen Trail den ich aus letzten Touren schon kannt, auch der Hegbachtrail war mir bekannt, hatte ihn aber extra eingeplant da er wiklich schön ist. Diese endet fast genau am Bornbruchsee wo nohmal eine kleine Pause angesagt war.

Weiter gings zum Oberwaldsee, da ich den auch schon kannte, hatte ich ihn nicht eingeplant, dafür aber den befahrbaren Müllberg von dem es eine tolle Aussicht geben sollte.

Gut, die Steigung, naja, nach dem ständigen 1-2% Steigungen hatte ich die Schau… voll, aber es reitzt dann doch so sehr und was soll ich sagen, es lohnt. Man hat einen tollen Blick Richtung Feldberg und sieht jede Menge Flieger starten. Der Weg rauf ist gesäumt vom Brombeeren, ein paar Vitamine schaden nicht.

Jetzt war es nicht mehr weit zum Auto. Es kamen noch ein paar nette Trails, Wald, -Feld und -Wiesenwege, bis der Parkplatz am Paddelteich in Sicht kam.

Nach 70 Km und 400Hm hatt ich keine Luft mehr, diese ewigen Steigungen machen mir mehr zu schaffen als heftige Anstige, aber es war eine schöne und abwechslungsreiche Tour. Wer Lust und Zeit hat kann noch die Grube Messel besuchen, dort gehts direkt vorbei.

Die Tour hatte ich auch wieder mit Komoot geplant. Man kann viele schöne Orte und Wege entdecken, aber manchmal frage ich mich wirklich wie das programmiert ist und wie das Programm die Wege findet! Wo ich überall durch soll! Nö nö, ganz klar ist mir das nicht. Wer also hierüber eine Tour plant, sollte unbedingt Umwege mit einplanen oder sollte sich darüber klar sein durch Maisfelder, Bäche oder quer ducrch den Wald zu müssen. Diesmal kam ich mir ein wenig vor wie ein Gaul weil es mich ständing über Pferdespuren schäuchte. Aber so ein bisschen Abenteuer……………. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.