Offenbacher Umland

Eigentlich wollte ich gern mal wieder Mountainbiken aber nach dem Regen gestern, ne. Das Wasser steht immer noch überall, jetzt kam noch Neues dazu. Bäh….aber ich hatte ein Tour geplant, nämlich um Offenbach rum. Da ich dort noch nicht oft war, gibts noch das ein oder andere was ich noch nicht kenne, das wird langsam wirklich herausfordernd, genau wie durch Offenbach zu fahren.

Mein Auto parkte ich in der Nähe des Mains, da gibt es eine Straße wo ich eigentlich immer einen Parkplatz finde, und… es gibt einen Bäcker 🙂 man kann also vor der Tour frühstücken und nach der Tour Kaffee trinken, dachte ich, ich hätte die Öffnungszeiten lesen sollen…..

Auf gings, über die Brücke und über dem Main der besonders voll ist, voll mit sehr brauner Brühe, direkt nach Offenbach rein.

Ich hatte Komoot wiedermal eine Chance gegeben, mit dem „Bring mich hin“. So musste ich durch die Stadt. Dort hat man mit dem Auto schon sein Todeshemd an (OF= ohne Führerschein) mit dem Fahrrad…ohjeee…

Ich hatte mit dem Überleben zu tun und konnte nicht wirklich die Blicke schweifen lassen aber die 2-3 mal wo ich das schaffte stellte ich nur fest, das braucht man nicht, das ist eine häßliche Stadt. OK, es gibt ein paar Gebäude und Grünanlgen die schön sind,

aber der Rest, abreißen und neu bauen, alles andere ist nur verschlimmbessern.

Es war nicht lang und ich kam in den Wald, der ist schön, auch sehr naß, das ist es gerade überall, aber schön und eine schöner Weg, Offenbach war vergessen.

Dann kam der erste kleine Umweg, das „Bring mich hin“ brachte mich wieder zu einem Weg den es nicht mehr gab und so stand ich vor dem Autokino Gravenbruch. Ein wenig vor und zurück, dann hatte ich wieder einen Weg, wobei Weg, ich weiß nicht, zur Zeit..naja, ich wühlte mich durch…

…und stand vor dem Bruch Gravenbruch.

Weiter gings durch Wasser, Matsch und Schlamm unter dem eigentlich ein Trail sein sollte.

Nein, es wurde nach der großen Pfütze nicht trockener.

Da ich mittlerweile schon aussah wie eine Wildsau, war e alles egal. Aber trotzdem , eine schöne Gegend mit dem ein oder anderen schönen Trail. Man konnte erkennen dass es hier normalerweise sehr schön ist, aber der Kampf durch das Wasser wurde nicht weniger, es ist anstrengend, kostet Kraft und man sollte vorher wissen ob man die hat, weil Fuß absetzen ist keine gute Idee 🙂

Dann kam ich wiedermal an einem Golfplatz vorbei, das sah witzig aus, auf der rechten Seite standen sie alle in einer Reihe und übten Abschlag, 1000sende Bälle auf der Wiese, wer sammelt die wieder ein?

Aber ein toller, sehr gepflegter Hof, Hofgut Neuhof, als herrschaftlich-ysenburgisches Hofgut um 1500 gegründet, Restaurant auf der anderen Seite, sehr gepflegt.

Die Preise wollte ich gar nicht wissen. Aber insgesamt eine wirklich schöne Anlage.

Weiter gings zur Stangenpyramide. Hier war ich schonmal, aber der Blick auf die Skyline von Frankfurt ist immer eine Blick wert.

Dann gings mal über Radwege, aber selbst die waren teilweise überschwemmt, unglaublich, und ein Stück durch den Wald, rauf auf den Hexenberg Dietzenbach. Durch das Wohngebiet, auf einen schönen, nassen, Trail und einen tollen trockenen (das muss man heute erwähnen) zum Keltenzug in der Bulau.

Einen tollen Weitblick hat man hier, bot sich ein Pause an, hatte ich mir nach den Schlammschlachten verdient. Aber die Blicke der Spaziergänger…….

Weiter gings über einen Feld, eh, nein, Wasserweg und Sumpf wieder durch dem Wald bis ich am 50. Breitgrad ankam.

Dann gings durch den Wald, einigermaßen trocken und sehr schön…

..bis nach Heusenstamm und dort zu einem großen Naturschutzgebiet am Goldberg.

Das lädt zum Spaziergang ein. Tolle Trails laden zum biken ein 🙂 und schon stand ich wieder vor einem überschwemmten Radweg. Mir entgegen kam ein Papa mit 2 Kindern;“wartet mal“. 🙂 ja ne, is klar. Aber gut, ich wagte mich, er wagte sich dann auch, ich bezweifele aber dass die Kinder trockenen Fußes auf der anderen Seite ankamen, die Pedalen sind doch deutlich nidriger. Ich hatte ihn gewarnt.

Dann stand ich vorm „hinteren Schlößchen“, das kannte ich noch nicht, das vordere schon, da war ich ja letzte Woche erst.

Durch den Wald und durch den Wetterpark…

…gings zum Bieberer Berg. Dort war gerade ein Fußballspiel, ohje, was eine Soundkulisse, Wahnsinn, und was für ein Dreck und wieviel Polizei, Himmel, nix wie weg. Von den Ausschreitungen nach den Spielen dort hab ich schon genug gehört, nein, das brauch ich nicht.

Dann bin ich durch ein kleine aber sehr sehr feines Waldstück gekommen. Ich hab ja nicht geahnt, hätte ich es, hätte ich mein Canyon dabei gehabt. Man, da haben sich einige Mühe gegeben und eine kleinen aber feinen Bikepark gebaut, ein tolles Ding. Ein paar Strecken hab ich mitgenommen..irre…macht das Spaß, da fahr ich auf jeden Fall nochmal hin, das kenn ich aus der ganzen Gegend hier nicht.

Weiter gings durch Offenbach, aber nur am Rand, bis zum Main und zum nächsten Naturschutzgebiet.

Durch überschwemmte Wiesen gings wieder an den Main, über den Arthur-von-Weinberg-Steg auf die andere Seite und am Main wieder zurück zum Auto, wo ich dann leider feststellen musste dass der Bäcker ja zu hat.

Insgesamt ein wirklich schöne 60Km Tour mit viel Abwechslung und einiges für die Augen. Allerdings ist zur Zeit einfach alles nur bedingt fahrbar. Bitte, bitte lass es mit dem Regen aufhören…BITTE, das macht einfach keinen Spaß mehr. So schön das alles aussieht, ich seh es gern, aber es langt. Immer nur Matsch und Schlamm und Hochwasser….nöööööööööööööööööööööööö

Mein Bike hab ich abgespritzt bevor es wieder in den Keller kam und ich mich dann hinterher.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.