Hoherodskopfsteig und Hirschtrail

Wenns unten heiß wird, fährt man eben hoch. Der Hoherodskopf steckt mir schon ne ganze Weile in der Nase, also nix wie hin.

Das Auto stellte ich in Eichelsdorf ab. Allerdings bin ich erst 3 mal über den Parkplatz um zu schauen ob irgendwo Hinweisschilder auf irgendwelche Gebühren hinweisen, das kann ja heute so teuer werden als würde man den Pakplatz kaufen. Nix zu sehen, also Bike raus und los.

Dort fängt auch der Hoherodskopfsteig an, stetig in die Höhe was den Reiz für mich ausmacht. Der Weg selbst ist für einen Mtbler kein Highlight, Teer bis fas ganz oben. Lediglich auf den letzten Metern ist Schotterbelag, aber 500Hm am Stück kann ich hier nirgendwo fahren. Bei dem Wetter bedeudet dass allerdings nass von unten bis oben, innen nach außen, aber es duftet dabei nach Heu, Blumen die am Wegesrand in allen Farben blühen und oben dann der tolle Duft von Nadelholz und, naja, ein wenig nach frisch geworfener Gülle die bei einer Geschwindigkeit von irgendwas um 5-6 km/h gut zu genießen ist…..achjaaaaa……

Ok, ich bin ja noch unten. Von Eichelsdorf geht es zum Niddastausee, leer! Baustelle. Einige saßen am Rand und starrten ungläubig auf Wiese, nix mit baden.

Von dort fährt man nur noch durch Wiesen und Wälder ohne zu sehen wohin es geht, bis nach einer Kurve endlich das Ziel zu sehen ist.

Oben angekommen aß ich nur schnell nen Riegel und fuhr gleich weiter auf den Hirschtrail. Gut, nach den Unwettern der letzten Tage, gerade auch hier im Vogelsberg, musste man durch ein paar Schlammlöcher, teilweise wäre auch eine Machete angebracht, aber insgesamt war er befahbar. Ist ein schöner, langer Trail.

Unten angekommen bin ich auf einen andern Weg den ich bei Komoot entdeckt habe, wie schööön. Ein kleiner Bach, wild, mit Steinen und direkt daneben der Weg, im dunklen Wald.

Die Lungen mit frischer Luft vollgepumpt gings wieder nach oben, auf normalen Wegen. Wieder oben angekommen gabs ein Eis und 1/2 Liter Apfelsaftschorle auf ex 🙂

Aussicht genossen, trocken geworden fuhr ich zu den Gaggersteinen und musste bei der Aussicht nochmal Pause machen. Leider sind die Blaubeeren noch nicht reif.

Schweren Herzens verabschiedete ich mich vom Kopf,

…schwang mich aus Bike und fuhr einen Trail des Wildsautrails runter und über den Vulkanwanderweg zurück zum fast leeren Niddastausee

…und weiter zum Auto 🙁 🙁 🙁

55 Km und 1009Hm 🙂 eieieie, aber sooooooo schööön 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.