Frühsommer

Freitag 10.4

Und ab aufs Bike, bei so einem Wetter geht das ja nicht anders, oder? Nachdem ich mich am Vortag in den Hügeln ausgetobt hatte, wollte ich eine ruhige Runde am Main drehen. Sind ca. 40Km und absolut flach. Bei so einem Wetter am Main, wie Urlaub.

Main

Die ersten Boote, Jet Skis und jede Menge Biker 🙂 auch mein ehemaliger Kollege „flog“ an mir vorbei.

@Jürgen: man hat ja kaum Zeit sich zu erkennen 😉

Nachdem ich bei den letzten Touren schon Probleme mit meiner Schaltung hatte, habe ich es auf den letzten Metern geschafft sie komplett zu verstellen, da ich nie weiß wie rum ich drehen muss… grrr…also nahm ich mir vor morgen an diese zu gehen. Dafür brauch ich Muse und viiiieeel Geduld. Da ich das nicht kann, probier ich halt rum, solang bis alles verstellt ist, dann wird geflucht, getobt und das Rad fast in die Ecke geschmissen um dann doch weiter zu machen und irgendwie durch Zufall alles wieder hin zu bekommen… nun… 🙂 Ich mach das zu selten, ich weiß nie welche Schraube ich in welche Richtung drehen muss. Dass das nichts wird, sollte klar sein.

Gesagt getan, ich holte das Bike ins Wohnzimmer 🙂 Erst suchte ich mal alles an Anleitung was ich so hatte und schaute mit noch Videos im Netz an. Mit viel Mut ging ich an die Tat. Es dauerte nicht lange und das Rad flog schon fast aus dem Fenster 🙂 aber gut, es musste fertig werden, ich wollte ja am nächsten Tag Biken. Tief Luft geholt, Videos angeschaut, weiter!

Was soll ich sagen….ich habs!!!!!!!!!!!!!!!!!!! und ich glaube endlich eine Eselsbrücke zu haben und mir diese auch merken zu können fürs nächste mal, wenigsten für die „L“ Schraube. 3*L.

Die „L“ Schraube nach links drehen und der Umwerfer bewegt sich nach links.

So konnte ich mich auf Sonntag freuen, meine Schaltung funktionierte einwandfrei, STOLZ!!!!!!

Sonntag wollte ich mal wieder nach Seligenstadt. Die Tour kann man erweitern wie man will, wonach einem ist und das auch ganz spontan. Erst gings gemütlich über Grotzenburg an den Main, am Main entlang nach Seligenstadt. Dort gabs beim „Süßen Löwer“ erstmal eine Stärkung, der backt aber auch was lecker…hmmmmm…. und das Eis ist dort auch seeeeehr gut, dazu nen Cappuccino…..

Dann durch den Schlossgarten. Diesmal konnte man ein Tulpenmeer und einen weißen Pfau bestaunen.

tulpen

 

pfau

 

Weiter gings nach Dettingen über die Brücke bis zur Kahlmündung, durch Kahl nach Alzenau, durch Alzenau…na wohin…klar….in den Wald zu den Trails 🙂

trails

und ein paar, aber wirklich nur ein paar Hm. Zurück gings dann durch die Hanauer Everglades.

everglades

Zusammen waren es fast genau 70 Km, es wird, und zwischen drin gabs Sprinteinheiten fürs Training. Intervalltrainig mach ich eben öfters, es hilft gut.

So kann das jetzt weiter gehen 🙂 das Wetter soll ja erstmal gut bleiben……

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.