Die Reise zum Mittelpunkt der EU

Oder besser: der Versuch! 🙂 Leider war mir auch dieses mal die (fehlende, schlechte) Beschilderung im weg und konnte diesen dann leider nicht finden oder eben nur seeehr mühsam und da es am Samstag wirklich heiß war und ich viele Höhenhmeter bei geringen Kilometern überwunden habe, hab ich mein Ziel diesemal nicht erreicht. Das war Premiere…aber von vorn.

Alle anderen gehen an den See, was auch vernünftig ist bei 35° Hitze, aber ich meine Rad fahren, nein Mountainbiken zu müssen. Leider hab ich den Weg falsch eingeschätzt, so oft war ich da noch nicht, was mich an dem Tag ein wenig an meine Grenzen brachte. ( Eine dieser Grenzen spüre ich heute noch beim hinsetzen)

Ich bin von mir aus über die Barbarossaquelle gefahren, was nicht verkehrt war da meine Wasserflasche bis dahin schon fast leer war, hab mir da die einfacheren aber nicht flacheren Wege Richtung „Fernblick“rausgesucht. Als ich die Barbarossaquelle hinter mir hatte, bin ich nur noch auf der Birkenhainer gefahren. Aber auch diesen Weg mus man „kennen“!

An dem Fernblick angekommen hab ich mir ne kurz Pause gegönnt,da ich keinen Rucksack dabei habe, bleibt da leider nur ein Riegel. Die Aussicht ist toll, auch konnte ich die Ronneburg sehen auf der ich einen Tag zuvor mal wieder war.

dsc01235_stitch.jpg
Weiter gings. Jetzt kam fremdes Gebiet und ich musste mich an Hand der Karte und den Schildern orientieren….tja….hoch und nieder immer wieder :-)… jetzt kann ich drüber lachen. Durch Zufall, wie immer, fand ich dann mal ein Stück des Weges und freute mich das es endlich auch mal ein richtig schönes zu sein scheint…kurz und falsch gedacht.
dsc01239.JPG
Es ist nämlich Beerenzeit 🙂 die Büsche so hoch und breit dass ich jede Menge Andenken mitbekommen habe und zudem war der Weg so kurz dass sich das nu wirklich nicht gelohnt hat, naja…
Danach folgte ein normaler aber mit großen Steinen ausgelegter Weg von denen mir noch einer, vom Vorderrad hochgeschläuderter, ans Schienbein sprang, toll! Insgesamt muss ich aber sagen, dass die Gegend wirklich eine wunderschöne ist. Bei uns hier ist es ziemlich flach und da kam ich mir vor wie im Urlaub..“Berge“…und gar nicht weit weg.

( Das Wort Berge immer mit den Augen eines Flachländers betrachten!)

Irgendwann und leider auch schon ziemlich spät, kam ich an wo ich ankommen wollte, an dem Parplatz „Gondelteich“.

dsc01243.JPG

Allerdings war von hier wieder nicht klar wo lang, es schon spät war, ich ja irgendwie noch nach Hause musste und stink sauer war, beschloss ich: ab auf die Straße und Heim. Bis Somborn ging das auch, konnte die schöne Gegend genießen.. bis ich mitten in der Stadt an einer Kreuzung stand, es nur rechts oder links ging und…na klar….es kein Schild gab!!!! GRRR…….

Bei fast 40° und eine Asphalttemperatur von gefühlten(oder auch echten) 100° möchte man sowas nicht mehr…….!!!!! Also bin ich an die Eisdiele 🙂 Nusseis :-))))))

Mit etwas kühlerem Kopf bin ich weiter und nach nochmaligem verfahren hab ich irgendwann „Langenselbold“ gelesen. Welch Freude 🙂

Ich gebe aber nicht auf, werde es das nächste mal von der anderen Seite aus probieren oder aber ich fahre einfach mal den Wanderweg „Spessartbogen“ nach, den ich immerwieder kreutze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.