Stadtwaldgebiete

Eigentlich wollte ich nach Mainz, nach dem klappern des Rolladens zu urteilen, war der Wind aber seeehr heftig weswegen ich mich direkt umentschied. Die Tour um Mainz ging teilweise in die Höhe und höchsten mal durch Weinfelder, die halten den Wind nicht ab und gegen den Wind durfte ich gestern schon strampeln, da waren wir bei Fulda. Nö nö, genau gegenüber des Rheins liegt doch ein großes und bewaldetes Gebiet in dem ich sehr gern bike.

Mein Auto stellte ich am Terminal 4 ab. Von dort gings an der Aussichtsplattform vorbei Richtung Kelsterbach an den Main. Ich hatte den Wind im Rücken und durfte über all die, die angestrengt, mit wehenden Haaren, rotem Gesicht und pustend mir entgegen kamen, grinsen. Ja ja, ein bisschen Schadenfreude……

Auf jeden Fall bin ich auf dieser Seite an dieser Stelle seit sehr langer Zeit nicht mehr gefahren, ging auch nicht, Sackgasse. Deswegen kenne ich die Mönchhofkapelle…

…nicht und auch nicht die futuristische Ölhafenbrücke, schickes Ding.

Rauchen verboten! Wenn ich das richtig in Erinnerung hab, wird hier Treibstoff für den Flughafen gelagert.

Dann gings auch schon wieder durch Raunheim durch, in den Wald, direkt an großen, sehr großen Wildschweingehegen vorbei…

Nach dem Bild kamen die Frischlinge angerannt, laut quiekend und ein Stück weiter suhlten sich noch ein paar Säue und fühlten sich sichtbar „Sauwohl“

…bis nach Hassloch, an die Horlache. Weiter über Waldwege bis zum Seerosenteich.

Sie sind am aufgehen, die Rosen, und da mein Magen knurrte, machte ich eine Pause, also, ich probierte es. Nicht einfach bei dieser Mückenplage zur Zeit. Ich fand eine Bank die ein kleines Stück Sonne abbekam und aß einen Riegel. Wirklich, ich konnte ihn in Ruhe essen, danach erst kam der erste Stich 🙂 Nichts wie weiter, solange man fährt ist alles gut.

Es ging in Richting Klangkörper. Die hab ich nicht gesehen, ich war hier aber auch schon mal, dafür ein nachgebautes Waschbrett aus dem Jahr irgendwas1000schlagmichtot. Da können wir doch froh sein im Jahr 2018 zu leben, oder? 🙂

Auf Waldwegen gings am Odenwaldclub vorbei wo man sich stärken kann, zum Gänsweidsee. Auf diesem Weg bin ich durch ein Naturschutzgebiet gekommen, an den Apfelbach. Sehr schön, an den kleinen Bächen in den Stadtwaldgebieten gibt es oft sehr schöne Wege und Trails und da ich durch den Bach sollte, in dem ich bis zu den Oberschenkeln gestanden hätte, musste ich hier einen kleinen Umweg fahen bis ich ein Brücke fand. Es gibt schlimmeres.

Erst noch ein paar Meter Waldwege, dann kamen endlich die Trails, Spaß haben sollte heute auch nicht zu kurz kommen 🙂 Jawoll, und was sollten tolle kommen. Ein toller Trail mit ordentlich Länge führt auf dem letzten Stück am Hegbach entlang, bis zum Bornbruchsee, …

…von dort gings weiter zum Oberwaldsee.

Dann gings wieder über Waldwege zum Langener Waldsee auf den nöchsten tollen Trail…

…und nicht weit weg, wartete der nächste wunderbare Trail. Dieser verläuft direkt an den Bahnschienen ab Dreieich-Buchschlag.

Danach gings nur noch über Waldwege zum Auto zurück, Tour zu Ende, schade, sehr schade. In diesem Gebiet ist es immer schön und es ist soo groß dass man Touren in ordentlicher Länge machen kann auf allen Wegen die man so mag. Heute waren es wieder ca. 65Km auf Waldwegen, supe tollen Trails, an Seen vorbei durch Laub und Nadelgehölz. Auch wieder Neues entdeckt. Ich freu mich aufs nächste mal.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.